Betriebsverfassungsgesetz: “Eine echte Modernisierung steht weiterhin aus”

Johanna Wenckebach, Wissenschaftliche Direktorin des Hugo Sinzheimer Instituts für Arbeits- und Sozialrecht.
Johanna Wenckebach ist Wissenschaftliche Direktorin des Hugo Sinzheimer Instituts für Arbeits- und Sozialrecht.

In den Hans.Böckler News hat Johanna Wenckebach, Direktorin des Hugo Sinzheimer Instituts für Arbeits- und Sozialrecht, die Reform des Betriebsverfassungsgesetzes kommentiert. Ihr Fazit: Die Reform sei ein Schritt in die richtige Richtung, nur leider viel zu kurz.

Die Mitbestimmungsrechte der Betriebsräte müssten stärker ausgebaut und die Gründung von Betriebsräten erleichtert werden. Nur noch in 9 Prozent der Betriebe gibt es einen Betriebsrat und nur noch 40 Prozent der Beschäftigten arbeiten in einem Betrieb mit Betriebsrat. Hier muss aus Sicht von Johanna Wenckebach Politik ansetzen. Und zwar bei der Gesetzgebung, nicht erst im Wahlkampf.

Den gesamten Kommentar und ein Hinweis auf den anstehenden Podcast zu dem Thema, findet ihr hier: Hans.Böckler News: Reform des Betriebsverfassungsgesetzes

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on telegram
Telegram