Erste Verhandlungsrunde Hohl- und Kristallglas ohne Ergebnis

Glasproduktion in einer Werkhalle
Glasproduktion. Foto: Frank Rogner

Die erste Verhandlungsrunde für die bayrische Hohl- und Kristallglasindustrie in Bayern ist ohne Ergebnis geblieben. Die Arbeitgeber wiesen die Forderung der IG BCE mit absolutem Unverständnis zurück. Ihr Gegenangebot ist für die Beschäftigten ein Affront. Für zwölf Monate ist eine Einmalzahlung von 250 € geboten worden. Ab April 2022 soll es dann 1 % Lohn- und Gehaltserhöhung geben. Insgesamt soll der Tarifvertrag aus Arbeitgebersicht 27 Monate laufen.

“Das Angebot der Arbeitgeber ist unverschämt. Bei der derzeitigen Inflation bedeutet es Reallohnverlust. Das können wir so nicht akzeptieren”, kommentierte Gerd Hammerl die erste Verhandlungsrunde. Der Verhandlungsführer der IG BCE Bayern führte fort: “Unser Angebot hätte genügend Spielraum gelassen, auf die unterschiedlichen Situationen in den Betrieben einzugehen”.

Die nächste Verhandlungsrunde ist am 24. März.

Hier findet ihr die Tarifinfo zum lesen und verteilen: IG BCE Bayern: Tarifinfo 02 Hohl- und Kristallglas Bayern 2021

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Share on telegram
Telegram
Allgemein

Fristen-Fuchs der IGBCE Bayern

Die Tarifverträge der chemischen Industrie beinhalten sehr viele und gute Regelungen, die dem Schutz, der Vergütung von Arbeitnehmer*innen, aber auch der Ausgestaltung des Arbeitsplatzes dienlich

Weiterlesen